lighting strategies research lab

Das LSRL ist ein Forschungslabor im Design der Hochschule Düsseldorf und beschäftigt sich mit dem Licht als verbindendes Element unterschiedlicher Bilderzeugungsmethoden.

Licht ist ein mächtiges Gestaltungsmittel! Kein anderes Naturphänomen hat eine vergleichbar prägende Rolle für die menschliche Zivilisation in unterschiedlichsten kulturellen Kontexten. Kein anderes Naturphänomen ist besser für einen engagierten Dialog zwischen Natur-, Geistes- und Kulturwissenschaften, Kunst geeignet. Heute sind wir in der Lage, ohne jegliche Lichtquelle mit Hilfe der digitalen Medien, Licht über eine Szene zu legen und ein digital »beleuchtetes« Bild zu generieren. Dafür braucht der Gestalter eine eigene Lichtästhetik, und zwar im Sinne von selbst erlebtem Licht. Er braucht ein hohes Maß an Wissen und Erfahrung. Ein Gestalter, der Licht nicht in der Natur erlebt, gesehen und »gefühlt« hat, kann keine Lichtgestaltung übernehmen.

Das gilt insbesondere für den Umgang mit virtuellen Lichtquellen von 3D-Programmen. Allem voran steht dabei die Erkenntnis, dass nicht der Mensch das Licht geformt hat, sondern das Licht den Menschen. Ohne Licht sehen wir nicht.Ohne Licht haben wir keine räumliche Erfahrung, wissen nichts über die Dimension der Ausdehnung, kennen keine Perspektive. Licht ist das Medium, in dem wir wahrnehmen, Ideen entwickeln, Erkenntnisse gewinnen und gestalten.

Kontakt

lighting strategies research lab
@
HSD
Hochschule Düsseldorf  Fachbereich
Design Dipl.-Des. Eib Eibelshäuser Lehrkraft für besondere Aufgaben

HSD
University of
Applied Sciences Duesseldorf
Faculty of Design Dipl.-Des.
Eib Eibelshaeuser

Georg-Glock-Strasse 15 Lab BE.23
Office BE.29
DE 40476 Düsseldorf

T +49 211 4351 3461
M +49 151 2524 8726
W lightingstrategies.edu
E eib.eibelshaeuser @hs-duesseldorf.de

Lehrveranstaltungen

Es sind zur Zeit keine Lehveranstaltungen online.

Arbeitsfeld

>Das LSRL wirkt an der Schnittstelle von Gestaltung und Technik.

>Das LSRL hat den Arbeitsschwerpunkt Licht im Bild.

>Das LSRL arbeitet praktisch und theoretisch.

>Das LSRL arbeitet nach dem Prinzip der Peer Education – Studierende mit einem vertieften Spezialwissen geben das Wissen an andere Studierende weiter.

>Das Stand- und Bewegtbild, die 3D-Gestaltung des CGI, die Produktgestalter, die Architekten und Retail-Designer

(auch die Entertainer und Game-Designer), arbeiten inzwischen
mit und auf denselben technischen Plattformen, um die jeweiligen Inhalte über Licht zu simulieren und zu transportieren.

>Licht ist zu einem Gestaltungsmedium mit ganzheitlicher Relevanz geworden.

>Licht bietet ein großes gestalterisches Potential für alle Disziplinen des Fachbereich Design.

>Das LSRL bietet den Themen des Arbeitsfeldes entsprechende Lehrveranstaltungen und Projekte an. Es bündelt an seinem Arbeitsfeld interessierte Studierende zu Projektgruppen.

>Das LSRL hat dazu einen Semesterapparat eingerichtet, der Literatur zum Thema Licht in der Gestaltung aus den unterschiedlichsten Disziplinen zusammenstellt.

>Das LSRL wird eine elektronische Wissensplattform entwickeln, auf der relevante internationale Licht-Projekte dokumentiert sind.

Die Gegenwart im Fachbereich
> XBox Kinect
Die stereoskopische Bedieneinheit der XBox ermöglicht schon jetzt ein »Motioncapturing« zum Beispiel von Mundbewegungen.

> David Scanner
Das David-System
ist ein Low-Budget/ Low-Tech-Variante des 3D-Scannens.
> Faro Raumscanner Lasergesteuerter Panoramascanner, der komplexe Räume digitalisieren kann.
> Atos Gom Beamer-Kamera-Hybridsystem, das Oberflächen erfassen kann. Er fertigt hochpräzise Digitalisierungen von kleinen, unbewegten und undurchsichtigen Objekten an.
> CT Portable
Durch eine Partnerschaft mit dem Frauenhofer EZRT Institut ist die HSD einer der führenden Designforschungseinrichtungen für gestalterische Prozesse und Forschung mit Computertomographie.

Die Zukunft im Fachbereich
> Die LightStage
Mit diesem System lassen sich große Objekte hochauflösend scannen. Menschen können dabei später in Filmen, zum Beispiel für Architektur-Visualisierungen, Renderings, interaktiven Magazinen oder Computerspielen gezeigt wer- den. Diese Gebiet bietet ein großes Forschungsfeld.

>Die LightBox
Modulare LED-PanelWand für die Einspieglung von Bild-Reflexen oder zur Verwendung als Screen.
> Artec Eva
Vergleichbra mit dem schon vorhandenen GOM-Scanner von Atos. Allerdings ist das gerät wesentlich mobiler und kann auch bewegte Personen scannen. Zusätzlich nimmt es auch Texturen auf.
> 3D-Video-Projection-Mapping
Diese Art der räumlichen Lichtgestaltung ist neu. Es verbindet Design mit räumlichen Gegebenheiten.
> Real-Time Face-Tracking & Projection Mapping
Diese Gestaltungsmethode bietet einen völlig neuen Umgang mit Fotografie und Film.
> Robotik
Die kontrollierte und präzise wiederholba-
re Roboterbewegung
ein noch unbekanntes Gestaltungspotential mit Licht und Kameras. Die Steuerung mit und die Einbindung in ein 3D-Programm bietet völlig neue Bildwelten.
> Flugsysteme
Die Flugsysteme bieten dem Stand- und Bewegtbild neue Perspektiven, die mit anderen Rig-Systemen so nicht möglich sind.

Personen

Wir wollen mit unserer Arbeit zu mehr Bewusstsein für Licht in der Bildgestaltung beitragen.

>Das Team des LSRL setzt sich aus einem kleinen, permanenten Stamm an Mitarbeitern und einem wechselnden Team aus herausragenden Studierenden mit unterschiedlichsten Kernkomptenzen zusammen. Diese kommen aus dem Bereich des Stand- und Bewegtbildes, aus dem digitalen Bild, der 3D-Simulation und Animation.

>Initiator und Influenzer

Dipl.-Des.
Eib Eibelshäuser

Temporäre Aktivisten

>Master of Arts in Kommunikationsdesign Niklas Reiners

>Bachelor of Arts in Kommunikationsdesign Tobias Hoffmann

>Bachelor of Arts in Kommunikatiosndesign Thomas Golenia

>Bachelor of Arts in Kommunikationsdesign Silke Kranz

> Bachelor of Arts in Kommunikationsdesign Sascha Horakocic

>Bachelor of Arts in Kommunikationsdesign David Koch (Sound)

>Bachelor of Arts in Kommunikationsdesign Sven Parys (Sound)

>Bachelor in Progress Christos Vasiliadis Jonas Schneider Auke Huys